und plötzlich war das Band weg...

Nun ist es passiert, mein überaus aktiver und sportlicher Hund hat sich eine typische Sportverletzung geholt - ein Bänderriss. Ein Bänderriss an der Zehe. An der ganz äußeren Zehe.  Der Tierarzt und ich waren uns anfangs eigentlich noch einig, dass es sich wohl um eine Zerrung handelt, doch das Röntgen zeigte etwas anderes. Ein 1-2 mm großes Knochenstückchen ist abgebrochen und mit ihm das Band, welches das Gelenk stabil hält. 

 

Nun gab es zwei Optionen. Die erste war sehr einfach: Wir warten, stützen und hoffen das es wieder schön zusammenwächst oder wir operieren und fixieren das Band gemeinsam mit dem Knochenstück mit einem Nagel. Vorteile der zweiten Option: stabilerer, längerfristiger Halt, gerade bei einem überaus aktiven und sportlichen Hund. 

 

 

Nachdem ich noch 2 weitere Fachmeinungen eingeholt habe und Freunde um Ihre Meinung gefragt habe, eigentlich alle in meinem Umfeld wahnsinnig gemacht habe, weil ich diese Entscheidung nicht treffen wollte - hab ich mich doch entschieden und Pip wurde operiert. Argumente bezüglich ihres Alters und Aktivitätslevels konnten dann doch mein Bauchgefühl (das bei Operationen immer ganz automatisch NEEEEIIIINNN schreit) überzeugen. Jetzt nach der OP, die GSD sehr gut verlaufen ist, heißt es schonen, schonen und Verband trocken halten. Ja, Verband trocken halten bei Schneeschmelze und Regen - was für eine Aufgabe. Aber wir bekommen das schon hin. Nun haben Pip und ich Zeit alle möglichen und unmöglichen Tricks zu erlernen und Nele freut sich über die neu gewonnen Quality-Time mit dem Frauli! 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0